Photographie. Mehr beta wagen

Schlagwort: Lesen (Seite 1 von 2)

Elif Şafak – Das Flüstern der Feigenbäume

Elif Şafak - Das Flüstern der FeigenbäumeSchon wieder ein Buch. Und auch dieses Buch habe ich als Hörbuch gelesen. Eingelesen hat es die wunderbare Eva Mattes und Joachim Schönfeld.

Dieses Buch erzählt eine Liebesgeschichte, die auf Zypern ihren Anfang nimmt. Defne, eine junge Türkin und Kostas, ein junger Grieche, verlieben sich. Damals war das eine Sache, die nicht passieren durfte. Die Besetzung der Insel war noch frisch geschehen. Die Uno hatte zwar eine Friedenstruppe entsandt aber die Menschen waren zutiefst verstört, voller Trauer über den Verlust geliebter Menschen, sie sind in Angst um verschwundene Menschen. Es ist eine traumatische Zeit. In diesem Umfeld lernen sich die beiden jungen Leute kennen. Sie werden von einem Feigenbaum beobachtet, der liebevoll und mit der Geduld eines Baumes die Geschehnisse verfolgt, die sich über Jahrzehnte entwickeln und die sich erst in England allmählich beruhigen, genauso wie er.

Ich habe tatsächlich nicht selten Suppe im Gesicht gehabt beim Zuhören. So bewegend schildert Şafak die Geschichte der Beiden, so sensibel zeichnet sie aber auch die Geschichte der Besetzung nach, sie erzählt eine Geschichte von Vertreibung, von Exil und Sprachlosigkeit, die die Familien bis zum Ende prägen wird. Wenn der Feigenbaum erzählt und auch, wenn Şafak etwas über die Natur der Bäume berichtet, musste ich oft an Peter Wohlleben denken und sein Buch Das geheime Leben der Bäume. Das Flüstern der Feigenbäume ist definitiv auch eines meiner Bücher 2021 im Übergang zu 2022.

Şeyda Kurt – Radikale Zärtlichkeit

Radikale Zärtlichkeit - Şeyda Kurt Und gleich noch ein Buch. Und ich warne euch vor. Das ist ein Buch, was mich aus den Socken gehauen hat. Şeyda Kurt – Radikale Zärtlichkeit. Ich lernte Şeyda Kurt über ihre Texte auf ze.tt kennen. Und als dann ihr Buch erschien war ich einfach neugierig. Und wurde umgehauen. Selten lese ich Texte mit derart strahlender, reflektierter Klarheit und immer wieder musste ich an Audre Lorde denken. Auch bei ihren Texten und Gedichten findet sich diese entwaffnende Klarheit im Denken und in der Sprache und eine Kraft, die in mir einfach nur sprachloses, glückliches Staunen auslöst. Wie ihr drüben im Bild seht war ich faul und habe mir das Buch, eingelesen von der Autorin selber, angehört. Sie selbst liest ein bzw. vor und das gibt dem Text nochmal mehr eine persönliche Note. Aber, worum geht es?

In Radikale Zärtlichkeit geht es um Liebe vs. Zärtlichkeit, es geht um die klassische monogame Zweierbeziehung vs. offenere Beziehungsformen, es geht um das Thema wer oder was ist Familie und wer oder was sollte Familie sein (dürfen) und es geht um Ehrlichkeit und den Willen trotz dieser Ehrleichtkeit Menschen nicht zu verletzen. Und wenn ihr jetzt denkt, dass das dröge klingt, dann seid ihr sowas von auf dem Holzweg. Ich habe die Kapitel veschlungen, fühlte mich ertappt. Kurts Ideen sind mir vertraut und fremd, sie geben Antworten die nicht beschränken und ausgrenzen sondern die Zusammen – Sein in vielfältigen Formen ermöglicht, neue Zusammenhänge schafft und endlich aufhört damit, Menschen zu bestrafen dafür, sich einer Norm zu entziehen, die für sie vor allem Leid bedeuten würde. Im Buch geht es um Feminismus aber nicht alleine, es geht vor allem darum zu vertrauen und auch darum zu lernen zu den Wünschen zu stehen, die man für richtig hält. Kurz: Es ist definitiv eines meiner Bücher 2021.

Zwei Bücher. Kübra Gümüşays Sprache und Sein und das von Evein Obulor und dem RosaMag herausgegebene Schwarz wird groß geschrieben

Lange nicht mehr geschrieben. Heute zwei Bücher, die eigentlich in das letzte bzw. das vorletzte Jahr gehören. Kübra Gümüşays Buch Sprache und Sein erschien bereits Anfang 2020. Ich hatte es gekauft, fing an zu lesen und kam nicht rein in den Text. Mein 2020 war sehr stressig und übervoll, vielleicht wars mein Kopf auch. In diesen Tagen soll es endlich soweit sein. Und, gleich danach, werde ich also, ebenfalls endlich, Schwarz wird groß geschrieben lesen. Letzteres ist herausgegeben von Evein Obulor und dem RosaMag. Das RosaMag ist stets eine Quelle für tolle Texte und, einfach um auf tolle Menschen zu treffen. Das Land in dem ich lebe und indem ich uneingefordert stetig Privilegien erhalte, stellt sich für Menschen, die nicht als weißer cis-Mann gelesen werden, permament anders dar und anders heißt hier, voller potentieller Agressionen und Verletzungen. Einfach, weil Menschen über ihr Äußeres interpretiert und eingeordnet werden und weil andere Menschen sich das Privileg leisten, über Rassismus nicht nachzudenken.

Ich möchte nicht in diesem Land leben. Ich möchte in einem Land leben, indem wir aufeinander achten, die Vielfalt lieben und in dem wir wahrhafhtig offen sind. Offen, uns mit rassistischen Traditionen auseinanderzusetzen, offen, um Dinge zu ändern, endlich. Ich will täglich dafür arbeiten. Nein, keine Aufzählung was ich tue und wie ich das meine. Stattdessen die Auffordeung an meine wenigen Leser hier: Schaut hin. Stellt in Frage. Steht ein für wirkliche Werte und nicht für nicht reflektierte und nicht zustehende Privilegien, die viele Menschen etwas kosten.

Disclaimer. Wenn ihr erfahren wollt wie das ist, nicht Teil des privilegierten Teils der Gesellschaft zu sein, dann fragt nicht Betroffene. Lest! Informiert euch eigenständig! Macht es euch nicht leicht auf Kosten dieser Menschen! Mutet vor allem nicht Menschen aus eurem Umfeld, die tagtäglich Ausgrenzung und Rassismus erleben müssen, zu, ihre Geschichten durch das Erzählen erneut durchleben zu müssen. Macht euch selber auf den Weg!